Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 25 Januar 2016 06:02

UNO: Die Situation in Jemen ist verheerend und düster

UNO: Die Situation in Jemen ist verheerend  und düster
Berlin (dpa/IRIB) - Die UNO hat unbehinderten Zugang von Hilfsorganisationen zu Millionen notleidenden Zivilisten im Jemen gefordert.

Mehr als 80 Prozent der Menschen im Bürgerkriegsland Jemen brauchen nach Angaben der UNO dringend humanitäre Hilfe. Die Situation im Land sei "verheerend" und "düster".

Insgesamt können die Helfer derzeit etwa vier von 11 Millionen bedürftiger Menschen landesweit nicht erreichen, sagte der UN-Nothilfekoordinator für Jemen, Jamie McGoldrick, der "Süddeutschen Zeitung" am Montag.

Nach einem Besuch in der seit Monaten belagerten Stadt Taiz, der drittgrößten Stadt des Landes, äußerte er die Hoffnung, dass die Konflikt-Parteien die Neutralität der UNO und anderer Hilfsorganisation anerkennen und es gelinge, einen entsprechenden Mechanismus zu etablieren.

Seit 26. März 2015 bombardiert eine Koalition unter Führung Saudi-Arabiens Jemen. Menschenrechtsgruppen haben die saudisch geführte Militärkoalition wiederholt beschuldigt, mit ihren Luftangriffen Zivilisten zu töten und Gesundheitseinrichtungen sowie andere Infrastruktur zu zerstören. seitdem wurden Infrastrukturen und Wohnhäuser in den verschiedenen Städten des Landes, darunter Taiz, beinah völlig zerstört. Etwa 200 000 Menschen in Taiz sind dort eingekesselt und von Hilfslieferungen abgeschnitten.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren