Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 20 Dezember 2015 06:53

Verhandlungen zur Einrichtung von Aufsichtszentrum über Waffenruhe in Jemen

Verhandlungen zur Einrichtung von Aufsichtszentrum über Waffenruhe in Jemen
Magglingen (Press TV) -  Die Gespräche zwischen jemenitischen Konfliktparteien   über die  Errichtung einer Kommandozentrale zur Beaufsichtigung des Waffenstillstandes  sind am Samstag  im Schweizer Magglingen unter UNO-Aufsicht  fortgeführt worden.
Noch steht nicht fest, in welchem Nahostland diese Zentrale stationiert werden soll. Vorschläge sind zurzeit Jordanien, Ägypten oder Oman. Die Huthis und die Anhänger des zurückgetretenen Präsidenten Mansur Hadi sind die Hauptbeteiligten bei  Verhandlungen, die durch Vermittlung der UNO und im Beisein des UN-Gesandten Esmail Walad Al-Scheich Ahmed  stattfinden. Seit der Feuerpause in Jemen, die vor Beginn dieser Verhandlungen in Kraft getreten ist, hat Saudi-Arabien über 300 Luftangriffe gegen Jemen geflogen. Huthi-Kämpfer sagten unterdessen die geplante Freilassung mehrerer Gefangenen ab. Als Grund nannten ihre Vertreter bei den Friedensgesprächen in der Schweiz die anhaltenden Kämpfe. Sie forderten die Vereinten Nationen auf, die brüchige Waffenruhe zu festigten. Diese gilt seit Beginn der Verhandlungen am vergangenen Dienstag und sollte mindestens eine Woche halten. Im Jemen kämpfen die Truppen von Präsident Hadi gegen schiitische Huthi-Rebellen. Eine von Saudi-Arabien geführte sunnitische Militärkoalition fliegt seit März Luftangriffe. Bislang wurden nach UNO-Angaben nahezu 6.000 Menschen getötet.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren