Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 18 November 2015 07:10

Ca. 2, 5 Millionen Jemeniten bedürfen sofortiger humanitärer Hilfen

Nach einem Luftangriff der Allianz werden in Ibb Verletzte geborgen. (Aufnahme vom 13. April)(Foto: picture alliance / dpa) Nach einem Luftangriff der Allianz werden in Ibb Verletzte geborgen. (Aufnahme vom 13. April)(Foto: picture alliance / dpa)
Sanaa (IRNA) – Angaben des jemenitischen Gesundheitsministeriums zufolge, bedürfen 2.460.711 jemenitische Bürger sofortiger medizinischer und humanitärer Hilfen.
Laut der staatlichen jemenitischen Nachrichtenagentur forderte das jemenitische Gesundheitsministerium in einem Schreiben an den Direktor des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Hilfen, OCHA, John Ging, die Deckung der medizinischen Bedürfnisse der Bürger sowie die Einstellung der Kämpfe und Interventionen Saudi-Arabiens. Bis zu diesem Zeitpunkt seien, so dieses Schreiben weiter, 109 Krankenhäuser und 222 Behandlungszentren, 56 Krankenwagen und 75 Mitarbeiter – direkt oder indirekt – bei den Bombardierungen zerstört, beschädigt, getötet oder verwundet worden, daher kämpfe dieser Bereich mit starkem Personalmangel, und unzureichenden Behandlungsstationen und die Gesundheitslage verschlimmere sich täglich außerdem durch die Flucht von Ärzten und Mitarbeitern des Gesundheitsbereiches.
Die arabische Koalition unter Führung Saudi-Arabiens begann am 26. März 2015 eine Großoffensive auf den Jemen, wobei große Teile der Infrastruktur und des medizinischen Behandlungs- und Dienstleistungsbereiches zerstört wurden.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren