Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Freitag, 02 Oktober 2015 15:12

UNICEF: Über 500 Kinder sind bei saudischen Luftangriffen auf Jemen getötet

UNICEF: Über 500 Kinder sind bei saudischen Luftangriffen auf Jemen getötet
Genf (orf/IRIB)- Bei den Kämpfen im Jemen sind laut Angaben der Vereinten Nationen seit März mehr als 500 Kinder getötet und über 700 weitere verletzt worden.
1, 7 Millionen Minderjährige seien durch Mangelernährung gefährdet, teilte das UNO-Kinderhilfswerk (UNICEF) heute in Genf mit. UNICEF-Sprecher Christophe Boulierac sagte, die Todesfälle gebe es sowohl bei den Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition als auch bei Straßenkämpfen auf dem Boden. Im Jemen, wo vier Fünftel der Bevölkerung jünger als 18 Jahre sind, benötigten etwa zehn Millionen Kinder dringend humanitäre Hilfe. Es könnten mehr Minderjährige an Krankheiten sterben als durch Bomben oder Kugeln. Seit dem 26. März fliegt die von Saudis angeführte arabische Militärallianz gegen Ziele im Jemen. Nach UNO-Angaben wurden in dem Konflikt bisher allein 2.355 Zivilisten getötet und mehr als doppelt so viele verletzt. Etwa 1, 4 Millionen Menschen flohen vor der Gewalt. Am vergangenen Mittwoch beschoss Saudische Luftwaffe eine Hochzeitsgesellschaft in dem Dorf al-Wahidscha am Roten Meer mit Raketen. Bei dem Luftangriff starben mindestens 135 Zivilisten.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren