Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Dienstag, 06 Januar 2015 06:58

5000 jesidische Frauen im Irak von IS verkauft

Die IS-Milizen haben im Irak Hunderte von jungen Jesidinnen entführt und verkauft. Die IS-Milizen haben im Irak Hunderte von jungen Jesidinnen entführt und verkauft.
Sinjar (IRIB) – Nach Angaben des irakischen Ministers für Menschenrechte hat die extremistische Terrorgruppe IS mindestens 5000 jesidische Frauen im Nordirak entführt und verkauft.

Laut der irakischen Nachrichtenagentur al-Safir fügte Minister Mohammad Mahdi al-Bayati am Montag hinzu, dass der Irak die Entführung und der Verkauf von jesidischen Frauen, Vertreibung von tausenden irakischen Familien, Entführung der Kinder und ihrer Rekrutierung für Krieg sowie die Verletzung der Rechte der Christen als humanitäre Katastrophe einstuft. Das irakische Ministerium für Menschenrechte hat die internationale Staatengemeinschaft aufgefordert, die Verbrechen des IS als Massenmord zu verurteilen.

Die IS-Terroristen eroberten im August die von Jesiden bewohnte nordirakische Region Sinjar. Sie begingen Verbrechen an den Bewohnern und entführten jesidische Frauen.  


.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren