Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 02 November 2014 19:29

Ab sofort 20 Jahre Haft für palästinensische Steinewerfer

Jerusalem: Ein Jugendlicher wirft in einem arabischen Viertel mit Steinen nach Polizisten Jerusalem: Ein Jugendlicher wirft in einem arabischen Viertel mit Steinen nach Polizisten
Tel Aviv(ORF/IRIB)- Israel wird künftig palästinensische Steinewerfer  mit hohen Haftstrafen belegen.

 

Das Kabinett beschloss heute ein Änderungsgesetz, demzufolge der Wurf von Steinen und Molotow-Cocktails auf Fahrzeuge künftig mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft werden kann. Hingegen haben radikale Israelis bei ihrem Vorgehen gegen die Palästinenser freie Hand,

Autos von Juden ebenso wie die durch al-Quds(Jerusalem) führende Straßenbahn waren in den vergangenen Monaten immer wieder mit Steinen und Brandsätzen attackiert worden.

Ministerpräsident  Benjamin Netanjahu erklärte, die Behörden würden mit harter Hand gegen Randalierer vorgehen, sich gleichzeitig aber weiter um eine Beruhigung der Lage bemühen. Zugleich bekräftigte Netanjahu, die Behauptung sei falsch, er wolle Juden das Beten auf dem Tempelberg erlauben.

Dieses Gerücht gilt als eine der Triebfedern der jüngsten Unruhen. Das Areal rund um die al-Aqsa-Moschee, das die Juden Tempelberg nennen, ist die drittheiligste Stätte des Islam und die heiligste im Judentum. Am Sonntag schloss Israel zudem seine Grenze zum Gaza-Streifen, angeblich nachdem es zuletzt wieder von dort aus beschossen worden war.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren