Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 14 Juli 2014 10:27

Das palästinensische Gesundheitsministerium wirft Israel den Einsatz illegaler Waffen in Gaza vor

Das palästinensische Gesundheitsministerium wirft Israel den Einsatz illegaler Waffen in Gaza vor
Gaza (IRIB/twoday.net) – Das palästinensische Gesundheitsministerium hat Israel heute den Einsatz von DIME-Munition bei den Angriffen auf den Gazastreifen vorgeworfen.
Der stellvertretende palästinensische Gesundheitsminister sagte dazu auf einer Pressekonferenz in Gaza: „Ärzteteams haben an den Körpern der Opfer schwere Verletzungen festgestellt, die auf illegale Munition hinweisen.“ Das wurde durch den im Gazastreifen arbeitenden norwegischen Arzt Mads Gilbert gegenüber der Presse bestätigt. Israelische Behörden äußerten sich noch nicht zu diesen Vorwürfen.

Wenn DIME-Munition (Dense Inert Metal Explosives) explodiert, wird eine Sprengstoff- / Wolframladung mit einer Druck- und Schockwelle gezündet, die alles im Radius von vier bis zehn Metern verbrennt und zerstört. Die Gliedmaßen von Menschen, die sich in diesem engeren Bereich aufhalten, werden wie mit einer Säge komplett abgetrennt. Es kommt zu schwersten Bauchverletzungen und Verletzungen der inneren Organe, in die die mikroskopisch kleinen Staub-Partikel der Ladung förmlich hineingeschossen werden.

„Absolut grauenhaft“ beschreibt der deutsche Arzt Dr. Jan Brommundt die Wirkungen der von der israelischen Armee in Gaza eingesetzten DIME-Munition. Brommundt, der in einem Krankenhaus in Khan Younis für die französische Hilfsorganisation "Médicins du Monde" arbeitet, teilte Al Jazeera mit, dass Chriurgen über die Häufigkeit, mit der die Opfer von israelischen Bombenangriffen beide Beine verloren hätten, entsetzt seien. Vermutlich seien diese grauenhaften Verletzungen auf den Einsatz von DIME-Munition zurückzuführen.





Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren