Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 31 Oktober 2011 04:23

Assad: Instabilität in Syrien könnte Erdbeben im Nahen Osten auslösen

Assad: Instabilität in Syrien könnte  Erdbeben im Nahen Osten auslösen
Damaskus (IRIB) - Der syrische Präsident Bashar al-Assad hat vor ausländischer Einmischung in die inneren Angelegenheiten Syriens gewarnt und bekräftigt, dass die Versuche in Syrien Instabilität hervorzurufen, ein starkes Erdbeben in der Nahost-Region auslösen könnten.

Eine Verschlechterung der Situation in Syrien werde sich negativ auf die ganze Welt auswirken, sagte Assad laut der syrischen Nachrichtenagentur SANA und fügte hinzu, dass sich die syrische Bevölkerung gegen ausländische Interventionen sowie alles, was vom Ausland diktiert werde, auflehne. Ferner wies er auf die Tötung von hunderten Sicherheitskräften in den vergangenen Monaten hin und sagte, dass es Länder gebe, die Waffen an Terroristen in Syrien liefern.
Er erklärte sich erneut zu nationalen Verhandlungen bereit.
Am Sonntag hatten die syrischen Bürger in Homs, Daraa, Hama und Idlib zur Unterstützung von Präsident Assad demonstriert. Bewaffnete Angreifer schossen auf die Demonstranten, wodurch 7 Menschen getötet wurden.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren