Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Freitag, 19 Juni 2015 06:55

Gesicht einer vor 7000 Jahren in Teheran verstorbenen Frau rekonstruiert

Gesicht einer vor 7000 Jahren in Teheran verstorbenen Frau rekonstruiert
Teheran (Mehr News) – Bei archäologischen Ausgrabungsarbeiten im Süden Teherans wurde 2014 unter anderem der Schädel einer vor 7000 Jahren verstorbenen Frau gefunden. Dessen Gesichtskonstruktion wurde kürzlich der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Fundstelle liegt in der Molavi-Strasse nicht weit vom berühmten Basar, also in einem seit Jahrtausenden besiedelten Distrikt Teherans. Zufällig entdeckte eine Archäolgie-Studentin dort bei Bauarbeiten des Teheraner Wasser-und Abwasserwerks allerlei Tongeschirr. Fachgerechte Ausgrabungen förderten dann unter anderem Knochen zutage, die sich als Skelettteile einer vor 7000 Jahren verstorbenen Frau herausstellten.

Mittels der modernsten archäologischen Methode der 3D-Dokumentation ist es einem Experten des iranischen archäologischen Forschungszentrums gelungen, den Kopf dieser Frau zu rekonstruieren. Besondere Schwierigkeiten bereiteten dabei die Haare, denn es gab dafür keine Relikte. Doch Anhaltspunkte ergaben sich schliesslich aus Geschirrfunden in Cheshmeh Ali, einer anderen Ausgrabungsstätte nahe Teheran.

Nach Expertenmeinung dürfte die Rekonstruktion zu 95 Prozent mit dem Gesicht der vor 7000 Jahren verstorbenen Frau übereinstimmen.



Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren