Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 07 März 2016 16:47

Führer der islamischen Länder fordern das Ende der israelischen Besatzung

Führer der  islamischen Länder fordern das Ende der israelischen Besatzung
Jakarta (IRNA) - Die Führer der islamischen Länder haben das Ende der Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel sowie den internationalen Warenboykott gegen Tel Aviv gefordert.

Wie die englischsprachige türkische Tageszeitung »Daily Sabah« am Montag berichtete, hieß es in einer Abschlusserklärung der Sondersitzung der Staatsoberhäupter der Organisation für islamische Kooperation (OIC) in der indonesischen Hauptstadt Jakarta, die der indonesische Präsident Joko Widodo vorgelesen hat: Wir fordern das Ende der israelischen Kolonisierung und die Errichtung eines palästinensischen Staates auf der Grundlage der Zwei-Staaten-Lösung.

Die islamische Welt ermutige die Weltgemeinschaft dazu, die israelischen Waren zu boykottieren und die Einfuhr von Waren aus besetzten palästinensischen Gebieten zu verbieten, hieß es weiter in der Erklärung.

Die Führer der islamischen Länder unterstützen außerdem den Vorschlag Frankreichs über die Wiederaufnahme der Friedensgespräche sowie die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts.

Sie sprachen sich zudem für die Einheit Palästinas, den Schutz von al-Quds (Jerusalem) sowie für die Finanzhilfe an Palästina aus.

Die OIC-Sondersitzung fand auf Forderung der palästinensischen Autonomiebehörde statt.

49 Vertreter der 57 OIC-Mitgliedstaaten nahmen an dieser Sitzung teil. Viele Länder entsanden ihre Außenminister oder Regierungsverantwortlichen nach Jakarta .

Der Chef der palästinensischen Autonomiebehörde hatte zuvor gewarnt, dass der illegale israelische Siedlungsbau einer friedliche Lösung des Konfliktes gefährde.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren