Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Freitag, 20 September 2013 06:42

130 Christen in Syrien ermordet

Eine Kirche in Homs. |  © Yazan Homsy/Reuters Eine Kirche in Homs. | © Yazan Homsy/Reuters
Damaskus (IRIB) – Terroristen haben nach einer gestrigen Meldung der iranischen Nachrichtenagentur Tasnim im Norden Syriens 130 Christen ermordet.
Nach Informationen der libanesischen Zeitung al-Diyar haben terroristische Handlanger der Nusra-Front bei einem nächtlichen Angriff auf verschiedene Regionen in der Provinz Aleppo Häuser von Christen gestürmt und dabei 130 von ihnen getötet, darunter auch Frauen und Kinder. Anschließend wurden die Leichen enthauptet, verbrannt und in Massengräbern verscharrt.

Schon zuvor hatten Terroristen das Christendorf Dschaburin im Zentrum Syriens, angegriffen. Der Überfall endete mit dem Tod von dreizehn Personen und mindestens zwanzig Verletzten.

Der höchste katholische Würdenträger im Nahen und Mittleren Osten, Patriarch Gregor III. Laham, berichtete von 450 000 christlichen Flüchtlingen seit Beginn der Syrienkrise. Er warnte gleichzeitig vor einem Militäreinsatz gegen Syrien. Dieser würde die Lage nur verschlimmern - und damit auch die Situation der Christen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren