Diese Seite drucken
Samstag, 20 Februar 2016 05:54

Österreich: Keine Visaverlängerung für 66 Vorbeter

Österreich: Keine Visaverlängerung für 66 Vorbeter
Wien (IRNA) - Die österreichische Bundesregierung hat in einer Mitteilung bekannt gegeben, dass für 66 Imame kein Visum mehr erteilt werden, da diese vom Ausland bezahlt wurden - laut Islamgesetz im Österreich ist das nicht mehr erlaubt.

Laut österreichischen Medien sind nun bundesweit ungefähr 60 Imame von der Neuregelung betroffen. Der Verfassungsgerichtshof überprüfe die Ausweisung dieser Personen. Es handele sich bei den meisten Fällen um Propaganda für Extremismus.

Dieses neue Gesetz stellt für den Dachverband islamischer Moscheevereine in Österreich (ATIB), welcher etwa 15 bis 20 Prozent der türkischstämmigen Muslime in diesem Land vertritt, ein großes Problem dar.

Ab dem 1. März müssten alle Vereine, deren Zweck in der Verbreitung religiöser Lehren besteht, ihre Statuten ändern oder aufgelöst werden. Da es diese Regelung für andere Religionsgemeinschaften nicht gibt, empfindet man sie als Diskriminierung.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren