Diese Seite drucken
Montag, 11 Januar 2016 15:07

Der Zentralrat der Muslime schaltet Telefone ab

Der Zentralrat der Muslime schaltet Telefone ab
Köln (n-tv.de, nsc/AFP) - Weil sich nach den Vorfällen während der Silvesternacht in Köln und anderen Städten Drohanrufe und Hassmails gegen den Zentralrat der Muslime (ZMD) häuften, seien in der Geschäftsstelle vorläufig die Telefone abgeschaltet worden, berichtete der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek.
 "Wir erleben eine neue Dimension des Hasses", sagte Mazyek, dem "Kölner Stadtanzeiger". Der "braune Mob" tobe in den sozialen Medien und sehe seine Vorurteile durch die Silvesternacht bestätigt.

Rassistische und antimuslimische Haltungen nähmen schon seit einer ganzen Weile zu. "Solche Ereignisse wie in Köln fachen dann die Islamfeindlichkeit nochmals weiter an, weil Muslime dann unter Generalverdacht gestellt werden", ergänzte Mazyek. Der Zentralrat wolle den zunehmenden Ressentiments mit "Aufklärung und Besonnenheit" entgegentreten. So sei es im Islam eine große Sünde, Frauen zu belästigen oder gar zu vergewaltigen.

Am Kölner Hauptbahnhof war es in der Silvesternacht zu massenhaften sexuellen Übergriffen sowie Diebstählen gekommen, die laut Zeugenaussagen aus einer großen Gruppe von Männern mit Migrationshintergrund heraus begangen wurden. Auch in anderen Städten hatte es Übergriffe gegeben. Die Zahl der Anzeigen im Zusammenhang mit den Angriffen stieg am Wochenende auf über 500.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren