Diese Seite drucken
Mittwoch, 30 Dezember 2015 04:57

Abschlusserklärung der 29. Internationalen Konferenz zur Islamischen Einheit

Abschlusserklärung der 29. Internationalen Konferenz zur Islamischen Einheit
Teheran (IRIB) - Die 29. Internationale Konferenz zur Islamischen Einheit in Teheran endete am Dienstagnachmittag mit der Herausgabe einer Abschlußerklärung.

Die Teilnehmer dieser Konferenz betonten in ihrer Erklärung: Der einzige Weg der Begegnung mit den heutigen Krisen in der Region und der islamischen Welt, ist der Widerstand. Wir verurteilen es, religiöse und ethnische Differenzen zu schüren, die zu Aggressionen und Übergriffen auf die Muslime und ihre Heiligkeiten führen, wie wir zuletzt in Nigeria und der Republik Aserbaidschan gesehen haben.

Außerdem heißt es in diesem Dokument, dass die Palästina-Frage an der Spitze der Fragen der islamischen Ummah stehe und das israelische Regime der Hauptfaktor und -grund für die Krisen in der islamischen Welt ist. Deshalb wollen die Teilnehmer von den Regierungen und Völkern, dass sie, soweit sie können, dere wichtigen Palästinafrage ihre Beachtung schenken. Außerdem haben die Teilnehmer der 29. Internationalen Konferenz zur Islamischen Einheit die palästinensischen Gruppen zur Beseitigung ihrer internen Streitigkeiten und Schaffung von Einheit untereinander, zur Begegnung mit ihrem gemeinsamen Feind, eingeladen.

An dieser 3-tägigen Konferenz in Teheran nahmen mehr als 600 Gelehrte aus Iran und weiteren 70 Ländern dieser Welt teil.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren