Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 07 Mai 2015 15:34

Muslime in Frankreich fühlen sich diskriminiert

Muslime in Frankreich fühlen sich diskriminiert
Paris (trt/IRIB)- Muslime in Frankreich werden nach Angaben des Koordinators der Internationalen Rabia Plattform, Changir Isbilir, diskriminiert.
Isbilir wies in diesem Zusammenhang auf die 15jährige Muslimin hin, die in der vergangenen Woche vom Unterricht ausgeschlossen wurde, weil sie einen langen schwarzen Rock trug. Es sei auch festgestellt worden, dass der Bürgermeister von Beziers, Robert Menard, muslimische Schüler zählen ließ. Nach Angaben der Vereinigung gegen Islamfeindlichkeit in Frankreich (CCIF) wurden im vergangenen Jahr 130 Schülerinnen an französischen Mittelschulen oder Gymnasien wegen angeblich demonstrativ religiöser Kleidung vom Unterricht ausgeschlossen. Isbilir sagte, in Frankreich habe sich die Zahl von Angriffen auf Gebetshäuser von Muslimen erhöht. Dies sei eine Folge von diskriminierenden und islamophobischen Praktiken in Frankreich. Frankreich habe unter dem Vorwand von Terror-Gefahr seine Verteidigungsausgaben erhöht. Isbilir betonte zugleich, Frankreich habe die größte muslimische Bevölkerungszahl in Europa. Das neue Anti-Terrorgesetz führe zu Besorgnissen unter den Muslimen. Isbilir sagte, Islamophobie müsse genauso wie Antisemitismus als ein Verbrechen angesehen werden.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren