Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Samstag, 14 Februar 2015 06:10

US-Präsident: Niemand soll wegen seines Glaubens angegriffen werden

US-Präsident Barack Obama US-Präsident Barack Obama
Washington (trt/IRIB) - Vor dem Hintergrund der Ermordung von drei muslimischen Jugendlichen in Chapel Hill, in North Carolina, sowie zuvor der rassistisch motivierten Morde hat US-Präsident Barack Obama Respekt vor allen Bürgern angemahnt.
Obama erklärte, in den USA sollte niemand wegen seines Aussehens oder seines Glaubens angegriffen werden.  Der 23-jährige Student und die beiden 21 und 19 Jahre alten Frauen waren am Dienstag von einem 46-jährigen Nachbarn in der Universitätsstadt Chapel Hill im Bundesstaat North Carolina erschossen worden. Auf seiner Facebook-Seite bezeichnete sich der Schütze aber als überzeugter Atheist und äußerte scharfe Kritik an Religionen im Allgemeinen und am Islam insbesondere. Dies löste erneut Rassismus-Debatte in den USA aus.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren