Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 29 Juli 2015 03:53

John Kerry: Durch Bombardierungen und Sanktionen lässt sich das iranische Nuklearwissen nicht beseitigen

Der US-Außenminister John Kerry Der US-Außenminister John Kerry
    Washington (IRNA) – Der US-Außenminister John Kerry räumte bei seiner Verteidigung der Nuklearvereinbarung ein, dass  die militärische Alternative und Sanktionen nicht die Nuklearfähigkeiten Irans vernichten können.

 

John Kerry fand sich am Dienstag zusammen mit dem Schatzminister und dem Energieminister vor dem Auschuss des US-Senats für Außenpolitik ein und antwortete auf Fragen der Mitglieder dieses Ausschusses bezüglich der Nuklearvereinbarung mit Iran.

Mit  Hinweis auf die Fortschritte Irans in der Nukleartechnologie unterstrich Kerry, dass das Nuklearwissen Irans sich nicht durch Bombardierungen vernichten lasse, genausowenig wie es durch Sanktionen vernichtet werden konnte.

Er fügte hinzu: Selbst die strengsten Sanktionen konnten nichts gegen die nuklearen Fortschritte Irans ausrichten. Iran besaß erst  163 dann  300 und dann  5000 Zentrifugen und ist  heute bei 19tausend angelangt."

Kerry sagte weiter: „Wenn wir uns (von der Vereinbarung) zurückziehen, werden wir alleine bleiben. Unsere anderen Bündnnispartner werden nicht mit uns zusammenarbeiten.“ Der US-Außenminister betonte, der Kongress müsse sich entscheiden: entweder  jetzige Vereinbarung oder gar keine.

Auf der Konsultationssitzung des Außen- und Energieministers der USA mit dem Senatsausschuss für Außenpolitik dieses Landes haben einige Senatoren   Änderungen an der jetzigen Vereinbarung zwischen Iran und der G 5+1 gefordert.

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren