Dienstag, 08 Mai 2012 03:48

Iran prangert die weltweite Verbreitung von Atomwaffen an

Iran prangert die weltweite Verbreitung von Atomwaffen an
Wien (IRIB/IRNA) - Der iranische  Vertreter bei der  Internationalen Atomenergieagentur(IAEA), Ali Asghar Soltanieh, hat die volle Umsetzung    des Atomwaffensperrvertrages (NPT) gefordert.

 

Ali Asghar Soltanieh hob am gestrigen Montag in der Sitzung des Komitees zur Vorbereitung der NPT-Überprüfungskonferenz  in Wien hervor: „Wenn dieser Vertrag voll und ganz umgesetzt würde, würde er bei der Herstellung des internationalen Friedens und der Sicherheit eine positive Rolle  spielen können."
Soltanieh kritisierte  die Vertragsverletzung durch  Atomländer wie die USA, Frankreich und England  und betonte: „Die Stationierung von Hunderten strategischen Waffen durch die USA in Europa stellt eine offene Verletzung dieses Vertrages durch die USA und die Gastgeberländer von Atomwaffen dar.“
Der iranische Vertreter bei der IAEA übte zudem scharfe Kritik an der nuklearen Zusammenarbeit der USA und manchen EU-Mitgliedsländern, unter anderem Frankreich und England, mit dem israelischen Regime und bezeichnete diese Zusammenarbeit als Verletzung ihrer Verpflichtung gegenüber dem NPT-Vertrag.
Soltanieh verwies dann auf die Enthüllung der Geheiminformationen des IAEA-Sekretariats und sagte: „Eine solche Entwicklung  führt zur Gefährdung der nationalen Sicherheit der IAEA-Mitgliedsländer sowie von Wissenschaftlern, die mit den Inspektoren der IAEA zusammenarbeiten, und dieser Entwicklungsprozess sollte sobald wie möglich korrigiert werden.“

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren