Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 24 April 2016 05:31

Teil 704: Sure Ankabut (Die Spinne) Verse (31- 35)

Teil 704: Sure Ankabut (Die Spinne) Verse (31- 35)
Wir sind in unserer  Koranbesprechung bei dem Vers 31 der Sure 29, Sure Ankabut angelangt.  In diesem  Vers 31 und dem Vers 32 der Sure 29 wird dem Propheten Mohammad (Segen auf ihn und sein Haus)  Folgendes offenbart:

(29: 31- 35)


وَلَمَّا جَاءَتْ رُسُلُنَا إِبْرَاهِيمَ بِالْبُشْرَىٰ قَالُوا إِنَّا مُهْلِكُو أَهْلِ هَـٰذِهِ الْقَرْيَةِ ۖ إِنَّ أَهْلَهَا كَانُوا ظَالِمِينَ

"Und als Unsere Boten Abraham die frohe Botschaft brachten, sprachen sie: 'Wir kommen, um die Bewohner dieser Stadt zu vernichten; denn ihre Bewohner sind Missetäter.'" (29: 31)


قَالَ إِنَّ فِيهَا لُوطًا ۚ قَالُوا نَحْنُ أَعْلَمُ بِمَن فِيهَا ۖ لَنُنَجِّيَنَّهُ وَأَهْلَهُ إِلَّا امْرَأَتَهُ كَانَتْ مِنَ الْغَابِرِينَ

"Er (Abraham) sagte: 'Doch Lot ist dort.' Sie sprachen: 'Wir wissen recht wohl, wer dort ist. Gewiss, wir werden ihn und die Seinen erretten, bis auf seine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben (und die Strafe erfahren) sollen.'" (29: 32)

Wir sagten im letzten Teil, dass das Volk des Lot verdorben war. Anstatt sich zu bessern und auf die logischen Argumente des Propheten Lot zu hören, amüsierten sie sich über ihn und nannten ihn einen Lügner.  Aber Lot ließ sich nicht durch ihre Drohungen einschüchtern und mahnte sie weiter vor den Konsequenzen ihres verdorbenen Verhaltens. Er bat Gott, dass Er ihm gegenüber diesem verdorbenen Volke beisteht.

Die Verse 31 und 32 berichten davon, wie die Geschichte weiter verlief. Gott sandte Seine Engelsboten zu dem Propheten Abraham, um ihm im hohen Alter die Geburt eines Kindes zu verheißen und ebenso um ihm die Bestrafung des Volkes des Lot anzukündigen.  Der Prophet Lot war Verkünder der Lehre von Abraham in dem Gebiet, in dem er lebte und Gott hatte das Gebet des Propheten Lots, die Frevler zu bestrafen, erhört.

Als Prophet Abraham erfuhr, dass die göttliche Strafe auf das Volk des Lot niederkommen wird, machte er sich wegen Lot Sorgen. Aber die Engel beruhigten ihn und sagten, dass sie gemäß der göttlichen Tradition nur die Übeltäter mit dem Strafgericht Gottes heimsuchen werden. Allerdings würde auch die Gemahlin des Propheten Lots bestraft werden, so kündigten sie an, denn sie hatte sich von den Gottesgläubigen getrennt und hielt zu den Gottesleugnern und Sündern.  Sie würde keine Rettung finden, obwohl sie im Hause der Propheten Lot lebte.

Wir können uns merken:

Erstens:  Die Engel Gottes sind sowohl Übermittler froher Botschaften und der göttlichen Huld als auch Übermittler der göttlichen Bestrafung.

Zweitens: Das Abschweifen  vom richtigen Weg zur Befriedigung des Geschlechtstriebes gilt als Unrecht. Es ist ein Unrecht an der eigenen Person, der Familie und der Gesellschaft.

Drittens: Wenn in einer Gesellschaft das Unrecht allgemein verbreitet wird,  rückt die Bevölkerung ihrem Untergang näher.

Viertens: Dem Ehepartner und Kindern ist es frei gestellt, ihren eigenen Weg zu gehen.  Die Gemahlin des Lot  entschied sich für den Weg der Gottesleugner,  aber seine Kinder wählten den  Weg ihres Vaters.

Es folgen die Verse 33 bis 35 der Sure 29:


وَلَمَّا أَن جَاءَتْ رُسُلُنَا لُوطًا سِيءَ بِهِمْ وَضَاقَ بِهِمْ ذَرْعًا وَقَالُوا لَا تَخَفْ وَلَا تَحْزَنْ ۖ إِنَّا مُنَجُّوكَ وَأَهْلَكَ إِلَّا امْرَأَتَكَ كَانَتْ مِنَ الْغَابِرِينَ

"Und als Unsere Boten zu Lot kamen, war er ihretwegen besorgt und fühlte sich außerstande, ihnen zu helfen. Sie sprachen: 'Fürchte dich nicht und sei nicht traurig, wir wollen dich und die Deinen sicher retten, bis auf deine Frau, die zu denen gehört, die zurückbleiben sollen.'" (29: 33)


إِنَّا مُنزِلُونَ عَلَىٰ أَهْلِ هَـٰذِهِ الْقَرْيَةِ رِجْزًا مِّنَ السَّمَاءِ بِمَا كَانُوا يَفْسُقُونَ

" 'Wir werden über die Bewohner dieser Stadt eine Strafe vom Himmel niedergehen lassen, weil sie gefrevelt haben.'" (29: 34)


وَلَقَد تَّرَكْنَا مِنْهَا آيَةً بَيِّنَةً لِّقَوْمٍ يَعْقِلُونَ

„Und Wir haben ein klares Zeichen von dieser (zerstörten) Stadt  für die Leute zurückgelassen, die Verstand haben." (29: 35)

Wie aus anderen Versen im Koran hervorgeht, erkannte Lot die Engel nicht als solche, denn  sie erschienen ihm als schöne Jünglinge. Lot befürchtete,  dass diese Gäste von den verdorbenen Männern in seiner Stadt missbraucht werden. Er wurde traurig und wusste nicht, wie er diese Jünglinge vor dem Zugriff  schützen kann.

Doch die Engelsboten gaben sich zu erkennen und versicherten ihm, dass die Hände der Verdorbenen nicht an sie herangelangen können. Denn dieses lasterhafte Volk, so verhießen sie, sollte ein derartig gewaltiges Strafgericht erfahren, dass nichts mehr von ihm übrig bleiben würde, bis auf die Ruinen seiner zerstörten Häuser.

Gemäß dieser Stelle im Koran besteht, wenn in einer Gesellschaft eine Sünde andauert und Verbreitung findet, die große Gefahr, dass nicht nur bestimmte Personen, sondern die gesamten Mitglieder einer Gesellschaft von dem Zorn Gottes erfasst werden  und ihr Schicksal zur Lehre aller wird.  Wie anderen Versen im Koran zu entnehmen ist, erschütterte zuerst ein schweres Erdbeben die Stadt Sodom, in der das Volk des Lot lebte.  Daraufhin prasselte ein Steinregen herab und vergrub alle und alles unter sich.

Wir möchten noch folgende Punkte zu der oben genannten Koranstelle nennen:

Erstens: Wenn eine Gesellschaft verdorben wird, kann das Übel alle wichtigen Bestandteile dieser Gesellschaft  gefährden, so dass die rechtschaffenen Familien selbst in ihrem eigenen Haus keine Sicherheit mehr verspüren und sich wegen ihrer Kinder Sorgen machen müssen.

Zweitens: Es ist Pflicht eines Gastgebers seine Gäste zu schützen. Im Haus des Gastgebers muss deren Ehre bewahrt werden.

Drittens: Der gläubige Mensch besitzt ein religiöses Ehrgefühl und wenn er Zeuge einer  Gefahr für die Religion, Abweichung oder Verdorbenheit wird, soll er eine Reaktion zeigen und nicht gleichgültig an Sittenlosigkeit und Verletzung der Ehre vorbeigehen.

Viertens:  Verwandtschaftsbeziehungen zu rechtschaffenen Menschen retten den Menschen noch nicht vor dem Übel des Diesseits und Jenseits. So kann es sein, dass die Hölle Behausung einer Prophetengemahlin wird (wie es bei der Frau des Lot der Fall ist) während Asia,  die Gemahlin eines  Pharaos,  im Paradies Gottes wohnen darf.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren