Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Donnerstag, 02 Oktober 2014 15:00

Mit uns durch den Iran – Teil 35

Mit uns durch den Iran – Teil 35
In diesem Teil unserer Beitragsreihe setzen wir unseren Besuch in Tabriz (auch Täbris), der Hauptstadt der Provinz Ost-Aserbaidschan im Nordwesten Irans fort. Beim letzten Mal hatten wir uns ja im historischen Bazar dieser Stadt genauer umgesehen. Dieses Mal wollen wir uns einen Überblick über die Museen in der Stadt verschaffen.

Museen sind im Allgemeinen der beste Weg, um Werke aus der Vergangenheit kennen zu lernen. Im Kulturleben der Menchen spielen die Museen eine wesentliche Rolle. Die Provinz Ost-Aserbaidschan besitzt derzeit 14 Museen für Kultur, Naturkunde und viele andere kleinere und größere Museen, damit ist diese Provinz zu einem Museenstandort geworden. Die Stadt Tabriz war unter verschiedenen Herrschern in Iran fünf Mal zur Haupstadt gewählt worden. Sie besitzt daher wertvolle historische Denkmäler und Bauten und verschiedene Museen, und all die Ausstellungsstücke repräsentieren einen Teil der Geschichte Irans. Das Aserbaidschan-Museum gehört zu den größten Museen Irans und befindet sich im Stadtzentrum von Tabriz neben der Blauen Moschee. Es wurde 1962 eröffnet. Mit 3000 qm Ausstellungsfläche wurde es auf drei Stockwerken angelegt. Hier werden historische Denkmäler aus dem 5. Jahrtausend vor Christus bis zur Gegenwart ausgestellt. Das Museum bietet eine Zeitreise durch die iranische Geschichte, Kultur und Kunst im Nordwesten des Landes.



Die ältesten Ausstellungsstücke bestehen aus einer kleinen Sammlung von Tongefässen aus dem 5. Jahrtausend vor Christus. Besondere prähistorische Stücke mit Malereien von Tieren und Pflanzen aus dem 3. Jahrtausend vor Christus sind hier ebenfalls zu besichtigen. In der Abteilung für frühgeschichtliche Funde sind die Körper einer Frau und eines Mannes aus dem 1.Jahrtausend vor Christus ausgestellt. Sie wurden bei Grabungen auf dem Gelände der Blauen Moschee 1999 entdeckt.




Im Aserbaidschan-Museum wurde neuerdings eine Abteilung für alte Höhlenmalereien geschaffen. Grabsteine aus verschiedenen Epochen, aus Stein gehauene Steinböcke, Steinskulpturen, Skulpturen von Menschen und alte Steintafeln mit Inschriften sind dort zu besichtigen. In einem anderen Teil des Museums sind wertvolle Münzsammlungen aus verschiedenen Epochen ausgestellt.



Neben den historischen Funden widmet sich ein Teil des Museums der zeitgenösischen Kunst. Große Skulpturen unter dem Thema „Der Mensch im heutigen Zeitalter“ des Tabrizer Künstlers Ahad Husseini sind hier ausgestellt. Aus Sicht dieses Bildhauers ist der zeitgenössische Mensch mit zahlreichen Plagen wie Krieg, Armut und Ungerechtigkeit konfrontiert.

Interessant zu wissen ist, dass bisher 11.000 Kulturgegenstände im Museum aufgenommen und registriert worden sind, aber aufgrund von Platzmangel und mangelnden finanziellen Mitteln sind nur 2300 Gegenstände ausgestellt. Das Aserbaidschan-Museum ist ein wertvoller Schatz, der jährlich von Tausenden Iranern und ausländischen Touristen besucht wird.

Wenn wir durch die Altstadt von Tabriz wandern, treffen wir auf Häuser, die in ihrer Komposition eine angenehme Stadtstruktur bilden. Tabriz wurde vom hohen Rat für Städtebau und Architektur zu einer der sechs Kulturstädte in Iran gewählt, demzufolge wurde viel zur Erhaltung und Präsentation alter Wohnhäuser in Tabriz getan. Ein Beispiel dafür ist "das Haus von Scharbat Oghli“, das in ein Kulturhaus umgebaut wurde oder das „Ghadaki-Haus", das nun als Architektur-Fakultät der Universität Sahand dient. "Das Haus der „Konstitution“ genießt unter diesen Gebäuden besondere Bedeutung. Dieses alte Gebäude stammt aus der Zeit der Kadscharen und befindet sich im westlichen Flügel vom Tabrizer Basar. Heute ist es das „Museum der Konstitution von Tabriz“.



Die Provinz Ost-Aserbaidschan und besonders die Stadt Tabriz spielten eine große Rolle beim Sieg der konstitutionellen Revolution in Iran vor über 100 Jahren. Mit der Gründung eines Museums im Haus der Konstitution, in dem Dokumente und Werke von den großen Führern dieser Revolution sowie Fotos und Dokumentationen über die Ereignisse rund um die Revolution gesammelt sind, wurde ein notwendiger und sinnvoller Schritt unternommen.

Von 1975 an hat man alle Andenken, Gegenstände und Dokumente zu diesem Thema und diesem Abschnitt der iranischen Geschichte vom Aserbaidschan-Museum, sowie die Geschenke der Bürger von den Führern und Kämpfern dieser Revolution gesammelt und schließlich das Museum der Konstitution eröffent. Neben den erwähnten Dokumenten

Das Gebäude des Museums zählt zu den schönsten in Tabriz. Der erste Besitzer war Hadsch Mahdi Kuze-Kanani. Während der 11-monatigen Auseinandersetzungen war das Gebäude Kommandozentrum der Freiheitskämpfer. Das Gebäude besitzt eine Fläche von 1200 qm. 1975 wurde es in die Liste der nationalen Denkmäler Irans aufgenommen.

Nach unseren Museumsbesuchen möchten wir Sie nun mit dem bekannten Erhohlungsort Schah-Goli oder El-Goli (türkisch El-Gölü) bekannt machen.

Der Schah-Goli Park, der nach der Islamischen Revolution in El-Goli Park (=Volkspark) umbenannt wurde, ist einer der berühmtesten Ausflugsorte in Tabriz, der aufgrund des Stadtwachstums nun mitten in der Stadt liegt. Eigentlich handelt es sich dabei um einen Garten, der um einen künstlichen See angelegt ist. Der künstliche See umfaßt etwa 5,5 Hektar und ist mit rund 720.000 Kubikmetern Wasser gefüllt. Der Bau dieser Anlage geht auf Sultan Yaqub (15.Jh.n.Chr.) von der turkmenischen Stammeskonföderation Aq Qoyunlu (Oghusen) zurück.

Mit der Machtergreifung der Safaviden wurde der Teich zum größten Wasserreservoir für die Bewässerung von Gärten im östlichen Teil von Tabriz. Man zog eine Steinmauer um den See. Unter den Kadscharen wurden Straßen angelegt und Bäume wie Trauerweiden und viele Blumenbeete gepflanzt, um das Gelände zu zieren und für frische Luft und sauberes Wasser zu sorgen.



Der Palast El-Goli mitten im See, wurde unter den verschiedenen Herrschern verändert. Ein safavidischer Prinz, Ghahreman Mirza mit Namen, baute weiter an dem Gebäude und entwickelte es zu einem königlichen Erholungsort.

Vor knapp 50 Jahren wurde von der Stadt Tabriz anstelle des alten Gebäudes ein neues 8-eckiges Gebäude errichtet, das nun als Restaurant genutzt wird. Auch für in- und ausländische Touristen und sonstige Gäste ist gesorgt, es wurde ein Fünf Sterne-Hotel neben der Anlage gebaut.

Medien

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren