Vom 17. bis 18. April – vier Tage nach dem Atomsicherheits-Gipfel in Washington, zu dem Teheran nicht eingeladen wurde – will Iran eine Konferenz zur atomaren Abrüstung veranstalten.
Teheran (IRIB) - Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehmanparast, hat im Zusammenhang mit dem Versprechen des US-Präsidenten nach einem "Wandel" erklärt: "Bedrohung der Völker mit Atomwaffeneinsatz ist ein krasser Widerspruch zu dem, was US-Präsident während des Wahlkampfes immer wieder gesagt hat."
Nach tödlichen Schüssen auf vier Zivilpersonen ist es am Montag in der südafghanischen Stadt Kandahar zu Protesten gegen die westlichen Besatzungstruppen gekommen.
Teheran (junge Welt/IRIB) - Mit der Drohung, den Palästinensern das Wasser abzustellen, ist der Streit um das knappe kostbare Gut zwischen Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten erneut entflammt.
Zbigniew Brzeziński, ehemaliger Sicherheitsberater von US-Präsident Jimmy Carter, der neben vielen anderen politischen Tätigkeiten zur Zeit auch Barack Obama in der Aussenpolitik berät, hat in der morgigen Ausgabe der Washington Post von Sonntag, den 11.April zusammen mit Stephen Solarz einen Beitrag geschrieben, in dem er Obama rät, nach Israel zu reisen.
Vor kurzem war die Hauptstadt Belgiens Schauplatz von Protesten zig islamisch bekleideter muslimischer Mädchen und Frauen.
Papst Benedikt XVI. hat in seiner Zeit als Präfekt der katholischen Glaubenskongregation in den 80er Jahren laut US-Dokumenten viel Zeit verstreichen lassen, als ihm die Entlassung eines katholischen Geistlichen wegen mehrerer Missbrauchsfälle an Kindern angetragen wurde.
So schnell sich politische Umwälzungen in der Republik Kirgisien abspielten und Präsident Kurmanbek Bakijew innerhalb von weniger als zwei Tagen zur Flucht gezwungen wurde, so schnell verkündete die Opposition den Umsturz und bildete eine Übergangsregierung.
In der Region wächst der Unmut darüber, dass Israel den Atomwaffensperrvertrag für sich selbst ablehnt, von anderen jedoch sehr energisch dessen Einhaltung verlangt.
Das iranische Außenministerium gab bekannt, die neue US-Atomdoktrin hat keine grundsätzlichen Unterschiede mit den früheren Doktrinen, sondern sie erlaubt dreist den Einsatz von Kernwaffen in manchen Fällen.
Im Erregen von Aufmerksamkeit hat Wikileaks mittlerweile die höchste aller Stufen erreicht.
Reporter ohne Grenzen (ROG) fordert im Zuge der Veröffentlichung eines US-Militär-Videos mehr Transparenz von der amerikanischen Regierung.
Afghanistan ist nicht nur der grösste Opiumproduzent der Welt, das Land ist auch weltweit führend in der Produktion von Haschisch, wie das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) vergangene Woche berichtet hat. Und das unter Aufsicht und Duldung der NATO-Okkupationsarmee.
Robert Gibbs, der Sprecher des Weißen Hauses hat am Dienstagabend Iran der Verletzung des NPT-Vertrages beschuldigt und behauptet, Iran habe in den letzten Jahren sehr viele provozierende Schritte unternommen und sei von seinen Verpflichtungen gegenüber diesem Vertrag abgewichen.
In der Debatte um die Ausrüstung der Bundeswehr in Afghanistan hat die Bundesregierung die Prüfung der vorgebrachten Mängel zugesagt. Schwere Waffensysteme sollen dagegen vorerst nicht an den Hindukusch verlegt werden.