Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Freitag, 18 Januar 2013 10:11

Was darf man eigentlich über Mali wissen im Westen?

Französische Soldaten in Bamako bereiten sich auf ihren Einsatz vor Französische Soldaten in Bamako bereiten sich auf ihren Einsatz vor
Kommentar zu Blüten der Entschleierung (3)Von: Yavuz Özoguz Im Namen des ErhabenenEinmal mehr verdeutlicht die Westliche Welt ihren imperialistischen Charakter auf brutal-mörderische Art und Weise.

Und die eigenen Bevölkerungen schweigen wie tote Fische!
 In meiner Jugend habe ich mich im Schulunterricht immer gefragt, wie es sein konnte, dass bei gleich zwei Weltkriegen nach und nach deutsche Soldaten in alle möglichen Länder geschickt wurden, dort „Aufträge“ erfüllten, die sicherlich nicht zum Schutz Deutschlands dienten, und die Bevölkerung damals so schweigsam mitgespielt hat. Heute weiß ich, dass die damaligen Bevölkerungen Unschuldslämmer waren gegenüber der Mitschuld an Verbrechen, die wir alle heute in Deutschland tragen. Denn damals gab es kein Internet. Es gab kaum eine Möglichkeit, die andere Seite zu hören. Über die Geheimoperationen der Armee war wenig bekannt. Kaum jemand konnte wissen, wo deutsche Soldaten gerade wem wobei und warum „helfen“? Den Feindsender zu hören, war strafbar! Und die weiße Rose gab es nur selten.
 
Heute ist es anders. Heute gibt es das Internet, und es gibt alternative Informationen. Heute bekommen wir im Minuten-Abstand mit, was deutsche oder verbündete Soldaten in der Welt so anrichten. So wissen fast alle Deutschen, dass Franzosen in Mali „kämpfen“, um die bedrängte Regierung vor angreifenden „Islamisten“ zu schützen. Die Fragestellung, warum ausgerechnet die ehemalige Kolonialmacht einmal mehr mit Soldaten in das Land eindringt, darf aber offensichtlich kaum jemand stellen. Und es ist nicht die einzige Fragestellung, die nicht debattiert wird. Doch für Menschen, die ihren Verstand nicht ausschalten und z.B. nicht im Suff ertränken, ist es heute durchaus möglich, Fragen zu entwickeln, die ihn der Wahrheit näher bringen können. Und so ist der Krieg in Mali ein weiterer sehr bedeutsamer Baustein im Zeitalter der Entschleierung um von den Blüten dieser Entschleierung zu profitieren. Man muss nur die richtigen Fragen stellen. Hier sind einige Vorschläge, die beliebig ergänzt werden können:
 
-          Wir wissen zwar, dass Franzosen angeblich gegen „Islamisten“ kämpfen, die offensichtlich das halbe Land überrannt haben, aber es stellt sich die Frage: Wofür – oder wogegen – kämpfen eigentlich jene „Islamisten“?
-          Und vor allem, wer hat Sie derart intensiv bewaffnet?
-          Wer finanziert jene „Islamisten“?
-          Woher kommen sie so „plötzlich“?
-          Warum gab es jene Bedrohung nicht, so lange Libyen nicht von Europa zerstört wurde?
-          Warum ist es für Europa überhaupt so wichtig, wer in Mali regiert?
-          Geht es wirklich um „Islamismus“, denn schließlich haben Europäer auch nichts dagegen, dass das Saudi-Königshaus im missbrauchten Namen des Islam einen Steinzeitislam der Bevölkerung verordnet?
-          Warum wird bei diesem Konflikt nicht einmal das heuchlerische Feigenblatt der Verteidigung von Menschenrechten propagiert?
-          Warum gibt es keine einzige Stimme Chinas oder Russlands zu dem Thema in den westlichen Medien?
-          Warum sind die gleichen Gruppen, die die Westliche Welt in Syrien besonders intensiv unterstützt und mit Waffen und Geld ausstattet in Mali der zu bekämpfende Feind?
-          Warum kämpfen auch britische Soldaten neben französischen und Deutsche drängen sich förmlich auf um dabei sein zu können, obwohl bisher noch niemand danach gefragt hat?
-          Wer finanziert die westlichen Einsätze angesichts einer zunehmenden krimineller werdenden Insolvenzverschleppung aller westlichen Staaten?
-          Warum wird die Sicherheit Deutschlands nunmehr auch in Mali geschützt?
-          In wie viele Länder müssen deutsche Soldaten noch geschickt werden (natürlich nur zu humanitären Zwecken) bevor die deutsche Bevölkerung aufwacht?
-          Wem nützt der Konflikt in Mali?
-          Wovon lenkt der Konflikt in Mali ab, insbesondere in Frankreich?
 
In den USA gab es einige „Zeichen“ Gottes, wie es denen ergeht, die die Waffen wahllos verbreiten wollen. Es sind die skrupellosen Kapitalisten der Waffenlobby, die mitverantwortlich sind für die Massaker in den USA. Und was ist ihr Gegenmittel: Noch mehr Waffen an alle Schulen! Das sind „Zeichen“ für nachdenkende Menschen. Denn das, was die USA im Kleinen praktiziert haben, praktizieren sie auch im Großen. Es wäre sicherlich nicht verwunderlich, wenn die USA an beide Seiten des Konfliktes Waffen liefert und kassiert! Ein einziger Bundesstaat in den USA hat heute die Waffengesetze verschärft. Das ist mutig angesichts der Mehrheit, die im Sinn der Verbrecher selbst bei noch so großen Verbrechen schweigt. In Mali sind inzwischen auch viele Zivilisten ermordet worden. Wie viele davon gehen auf das Konto des Westens?
Ein indisches Sprichwort besagt, dass nur tote Fische mit dem Strom schwimmen. Insofern besteht der Deutsche Bundestag offensichtlich fast nur aus toten Fischen (bis auf die Linke, die gegen Militäreinsätze ist). Es sind die toten Fische, denen wir die Verantwortung für dieses unser Land anvertraut haben! Es liegt an uns! Die Blüten der Entschleierung lassen jeden wahrheitsliebenden Menschen immer besser erkennen, welche Verbrecher an den Spitzen der Westlichen Welt regieren.
Die Westliche Welt hat finanziell und moralisch abgewirtschaftet. Es fehlt der visionäre und vor allem mutige Vorreiter, der den Kreislauf der eigenen Verbrechen durchbricht und einen Weg der Gerechtigkeit und des Friedens einschlägt, auch wenn er dabei zunächst alleine da stehen würde. Doch wo soll jener Visionär herkommen, außer aus unseren eigenen Reihen!
Ich wünsche uns allen Frieden in Gerechtigkeit auf Erden, und das schießt ein, dass die heutigen Kriegstreiber eines Tages vor ein Tribunal gestellt werden.
 Dr. Yavuz Özoguz
(Wissenschaftlicher Leiter der Enzyklopädie des Islam - eslam.de)
Schilfweg 53
D-27751 Delmenhorst
e-Mail: yavuz@muslim-markt.d

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren