Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 19 September 2012 09:54

Die große Chance zur Freiheit durch einen Verbrecherfilm

Die große Chance zur Freiheit durch einen Verbrecherfilm
Kommentar vom Fuß des iranisch-deutschen Berges (56) Von> Dr. Yavuz Özoguz  Im Namen des Erhabenen

 

Eine Gruppe von Menschen hat den weltweiten Kreuzzug des Kapitalismus gegen die Menschheit mit einem neuen Film aufflammen lassen. Genau darin besteht eine Chance, das imperialistische Verbrechen zu überwinden.

Zunächst einmal sei ein kurzer Blick auf eine Statistik geworfen, die in den letzten Tagen in Deutschland verbreitet wurde. Demnach verfügt ungefähr die Hälfte der Bevölkerung über sage und schreibe 1 % (in Worten: ein einziges Prozent) des gesamten Privatvermögens in Deutschland. Und ganze 10% der Bevölkerung verfügt über mehr als 50% des gesamten Privatvermögens. Noch deutlicher kann man das Verbrechen des Kapitalismus kaum beschreiben! Und genau jener Kapitalismus führt derzeit einen Überlebenskampf gegen die Völker der Welt. Eine kleine Elite von international vernetzten Menschen, die den Hals nie voll genug bekommen können, sehen ihre Macht- und Kapitalbasis gefährdet und versuchen alle Menschen, Völker und Religionen gegeneinander aufzuhetzen um als lachende Zuschauer weiter herrschen zu können.

In diesem Gesamtzusammenhang muss man den Film sehen, den die Sprachrohre des Kapitalismus, die zunehmend offen verbrecherisch auftretenden Massenmedien, berühmt gemacht haben. Völlig ungeprüft werden Behauptungen in die Welt gesetzt bzw. weitergegeben, die die Religionen gegeneinander aufhetzen sollen. So wurde der aktuelle antiislamische Film unter anderem einem "israelischen Juden" zugesprochen, nach dessen Angaben der Film fünf Millionen US-Dollar gekostet habe und von mehr als hundert Juden finanziert worden sei [1]. Allein diese Behauptung, die bereits in den ersten Tagen der Skandalverbreitung durch die westliche Hofberichterstattung propagiert wurde, kann als eine Form von organisierter Kriminalität bezeichnet werden. Denn ein einfacher Blick in den verbreiteten Trailer hätte genügt um zu erkennen, dass der amateurhaft gemachte Film ohne jegliche ernsthafte Kulisse und mit drittklassigen Schauspielern nicht einmal eine Million gekostet haben kann. Bereits einen Tag später war jener "israelische Jude" zu einem "ägyptischen Kopten" mutiert [2], ohne dass sich auch nur ein einziger jener Lügenverbreiter des Vortages Gedanken darüber gemacht hätte, mit der Verbreitung der neuerlichen Behauptung vorsichtiger umzugehen. Tatsache war also, dass Muslime gegen Juden und Christen aufgestachelt werden sollten! Die von al-CIAda ausgebildeten und den Saudi-Wahabiten finanzierten Söldner sorgten dann für den Rest der undiszipliniert aufkeimenden Unruhen, in deren Verlauf 4 US-Amerikaner und ein Dutzend Muslime ums Leben gekommen sind. Unser Beileid gilt den Familien aller unschuldigen Opfer.

Der Plan des organisierten Verbrecherkartells aus Kapitalisten, Hofjournalisten und ihnen dienlichen Politikern ist dieses Mal - trotz größter Bemühungen - nicht aufgegangen. Keine einzige Synagoge, keine einzige Kirche - nicht einmal in Ägypten - ist von aufgebrachten Muslimen angegriffen worden. Und hätten die al-CIAda-Schergen es getan, hätte die muslimische Bevölkerung jene Gotteshäuser geschützt! Stattdessen sind die Symbole des westlichen Kapitalismus angegriffen worden! Ja, dieses Mal hat es sogar die Symbole Deutschlands getroffen, was ein Schock für die Bundesregierung war. Undisziplinierte Ausschreitungen gab es nur dort, wo der US-Einfluss unübersehbar ist. Hingegen die Demonstrationen der Hisbollah im Libanon unter Führung von Seyyed Hassan Nasrullah verliefen absolut diszipliniert und ohne jegliche Ausschreitungen. Auch der Plan, den Papst-Besuch im Libanon mit Ausschreitungen zu stören ist völlig schief gegangen. Seyyed Hassan Nasrullah hat sich in Geduld geübt, bis der Papst abgereist ist, und erst wenige Stunden nach dessen Abreise zu Demonstrationen aufgerufen; Zusammenhänge, die der Bürger im kapitalistischen Tal der Ahnungslosen nicht erfahren darf und soll.

 Doch genau in solchen Zusammenhängen liegt die große Chance dieser neuerlichen Verschwörung der Kapitalisten. Imam Chamene'i stellte dazu fest: "Die Völker, welche die islamfeindliche imperialistisch-zionistische Politik erkannt haben, haben den Finger der Anklage gegen die USA und einige europäische Länder erhoben... Die Herzen der Völker sind voll und der Amerikaner überdrüssig und aus diesem Grund findet sich wie bei den neuesten Ereignissen ein Ablassventil, durch dass sie all ihre Wut und ihren Hass öffentlich ablassen." [3] Immer mehr Menschen erhalten die Chance zwischen dem von den USA inszenierten "Widerstand", der nur den US-Interessen dienen soll und einem wahren Protest zu unterscheiden. Die USA "opfern" bei Bedarf auch ihre eigenen Botschafter, wohingegen der wahre Protest sich friedlich gegen den mörderischen Weltimperialismus richtet.

Um sich von einem Verbrecherkartell befreien zu können, ist es zunächst einmal von großer Bedeutung, das Kartell, das Verbrechen und dessen Ausmaß zu erkennen. Genau dazu bietet diese neuerliche Verschwörung eine gute Gelegenheit. Aktuell wird in Deutschland darüber diskutiert, ob man jenen volksverhetzenden Film gegen den Islam und die Muslime verbieten könne oder nicht, während große Teile des Films überall in Deutschland problemlos im Internet anzusehen sind, zeitweilig selbst auf Homepages, die in Deutschland gehostet werden! Ausgerechnet die SPD und Grüne wenden sich gegen eine "Zensur", wie sie es nennen. Es sei daran erinnert, dass vor wenigen Jahren in dem libanesischen Sender al-Manar unter hunderten von Stunden unbeanstandeter Sendungen eine einzige Serie lief, die von Zionisten als "antisemitisch" eingestuft wurde. Jene Einstufung und die darauf aufbauende Propaganda hat dazu geführt, dass der Sender in Deutschland verboten wurde! Die Satelliten, die unter europäischen Einfluss standen, durften den Sender nicht mehr verbreiten. Gemeinnützige Vereine in Deutschland, die es wagen würden, jenen Sender in ihren Vereinsräumen zu zeigen, würden sofort die Gemeinnützigkeit verlieren usw.. Damals sprach niemand von Zensur. Und es war kein Problem ohne jegliche ernsthafte Analyse und ohne dass jemals ein nichtarabisch-sprechender Deutscher jene Filme zu Gesicht bekommen hätte, gleich einen ganzen Sender zu verbieten. Jetzt, da ganz Deutschland den Trailer zum Film kennt, soll es so schwer sein irgendein Verbot auszusprechen? Naive muslimische Anhänger von SPD und Grünen sollten sich keine Illusionen machen: Wenn es um die Feindschaft gegenüber den Islam und die Muslime geht und die Verteidigung des Raubtierkapitalismus, so unterscheiden sich die Parteien in Deutschland lediglich in der Methode, wie man den antikapitalistischen Islam bekämpfen und den unmenschlichen Kapitalismus dem Volk schmackhafter machen kann.

Eine weitere Chance des Films besteht vor Allem für Muslime selbst. Eine Reihe von übertrieben dargestellten Motiven des Films entstammen manchen muslimischen Werken, die viele Muslime kritiklos über Jahrhunderte hinweg hingenommen haben. Darin wird das Bild eines Propheten gemalt, der sein Morgengebet verpasst, eine ungewöhnliche Zuneigung zu Frauen hat, ein mehr oder weniger Kind verführt, selbst an seiner Botschaft zweifelt, mehrmals von späteren Kalifen korrigiert wird usw. usf.. Jenes Bild wurde bezeichnenderweise von den damals kurz nach dem Ableben des Propheten sich an die Macht putschenden Gewaltherrschern künstlich erzeugt! Noch heute glauben manche Muslime, unser Prophet hätte mit seinen Ehefrauen herumgetanzt, er wäre bei einem Gebet unkonzentriert gewesen, hätte manche - wenn auch kleine - Fehler begangen, hätte Angriffskriege geführt, hätte ein "Lieblingsehefrau" gehabt und vieles andere mehr! Jenes Bild des Propheten wurde keine 50 Jahre nach seinem Ableben von den damaligen "Imperialisten", den Ummayaden, zusammen mit ihren Hofschreibern mit enormen finanziellen Aufwand verbreitet. Ziel jener Verbreitung war es, die eigene verbrecherische Gewaltherrschaft mit all ihren Ausschweifungen in den Palästen der Reichen religiös zu rechtfertigen. Hingegen war der Prophet der Wahrheit und Liebe nicht derart, wie ihn jene Hofschreiber damals wie heute beschreiben. Imam Chomeini hat es unmissverständlich ausgedrückt: Es gibt keinen Unterschied zwischen Gott und Seinem Propheten, außer dass der eine Schöpfer und der andere Geschöpf ist. Zugegebenermaßen ist das zwar noch ein Riesenunterschied, aber ansonsten erfolgte jeder Atemzug, jeder Herzschlag des Propheten im Namen Gottes, so dass alle jene Dinge, die man ihm vorwirft, gar nicht möglich sind! Da aber die verbrecherischen Ummayaden (und spätere Herscherdynastien) im missbrauchten Namen des Islam diesem Idealbild nicht einmal annähernd entsprachen, mussten sie das Bild des Propheten verfremden, so dass eine sehr widersprüchliche Figur übrig blieb. Es ist der Islamischen Revolution im Iran zu verdanken, dass jenes verfremdete Bild nach und nach immer weiter korrigiert wird und dadurch die Muslime ihrem wahren Propheten immer näher kommen können.

Damals haben die Gewaltherrscher das Bild des Propheten der Wahrheit und Liebe verfremdet, um ihre Gewaltherrschaft auszubauen und ihre Hofschreiber haben willfährig diesem Verbrechen gedient. Heute ist es nicht anders! Doch heute haben wir die Chance, dieses Lügengebäude zu überwinden. Wir haben die Chance auf dem Weg der Wahrheit einen großen Schritt voran zu kommen und die 10%, die über weit mehr als 50% des Vermögens in Deutschland verfügen (weltweit ist es noch viel dramatischer) vom Sockel der Arroganz zu holen, damit es Gerechtigkeit auf Erden gibt.

Und so wird sich solch ein Film, und auch viele andere noch bevorstehende Verschwörungen, immer mehr gegen ihre eigenen Urheber richten. Die Islamische Republik Iran hat sich von solch einer Welt, in der über die Rechtmäßigkeit eines solchen Filmes diskutiert wird, befreit. Aber Deutschland wird noch von Menschen beherrscht, die zwar die Diskussion über solche Filme zulassen, nicht aber die Diskussion über die deutsche Geschichte, nicht die Diskussion über US-Atomraketen auf deutschem Boden gegen den Willen der deutschen Bevölkerung, nicht die grundsätzliche Diskussion über ein Geldsystem, das einem globalen Verbrechen gleicht und nicht die Diskussion über den Glauben an das Goldene Kalb und die "Westlichen Werte", die nur noch als Unterdrückungsfloskel dienen.

 Doch die Welt befindet sich in einem Wandel, in dem die heutigen "Ummayaden" abgelöst werden. Damals hatte die muslimische Welt die große und unwiederbringliche Chance einen aufrichtigen und gerechten Menschen namens Imam Dschafar Sadiq (einem Ururenkel des Propheten) die Führungsrolle zu übergeben. Die Dynastie der Ummayaden hatte abgewirtschaftet. Leider haben die Menschen jene Chance verschlafen und wurden von der neu entstehenden Gewaltherrschaft der Abbasiden überrannt. Heute steht nicht nur eine Region, sondern die gesamte Menschheit vor der ganz großen Chance, die Befreiung aller Menschen einzuleiten. Wir haben gemeinsam die Chance ein gerechteres Weltsystem aufzubauen, denn der Untergang des bestehenden Systems ist nicht mehr aufzuhalten. Sowohl materiell als auch moralisch hat das bestehende System abgewirtschaftet. Es liegt an uns, ob es von einem neuen Verbrechersystem abgelöst wird oder von einem Weg der Gerechtigkeit, des wahren Friedens und der wahren Freiheit. Und dafür sollten wir uns alle gemeinsam einsetzen. Auch heute gibt es einen Ururenkel des Propheten der Liebe, der zu uns spricht. Die Bevölkerung in Deutschland kennt ihn noch nicht hinreichend, als dass man ihn hier als Vorbild der gesamten Bevölkerung vorstellen könnte. Aber wie wäre es, wenn man sich Jesus und Marias besinnen würde? Das würde die Herzen der Mehrheitsbevölkerung und der Muslime zusammenschweißen.

  [1] http://www.spiegel.de/politik/ausland/mohammed-film-sorgt-fuer-gewaltsame-proteste-in-kairo-und-bengasi-a-855400.html

[2] http://www.tagesschau.de/ausland/mohammedfilm-kopten100.html

[3] http://www.khamenei.de/imam_d/nachrichten/2012/09_2012.htm#17092012

Dr. Yavuz Özoguz
(Wissenschaftlicher Leiter der Enzyklopädie des Islam - eslam.de)
Schilfweg 53
D-27751 Delmenhorst
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren