Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Sonntag, 17 Juni 2012 16:29

Erste Prognosen zur Parlamentswahl in Griechenland

Erste Prognosen zur Parlamentswahl in Griechenland
Keine klaren Mehrheiten in Griechenland - Bei der Parlamentswahl in Griechenland zeichnet sich keine klare Mehrheit für eine der beiden Parteien ab.

Nach ersten Prognosen auf der Grundlage von Wählerbefragungen liefern sich die konservative Nea Dimokratia (ND) und das Bündnis der radikalen Linken, Syriza, ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Syriza kann demnach mit 27 bis 30 Prozent rechnen, die ND mit 27,5 bis 30,5 Prozent.
Deutlich abgeschlagen landet die PASOK laut den Prognosen mit zehn bis zwölf Prozent auf dem dritten Platz. Die Demokratische Linke kommt auf 5,5 bis 6,5 Prozent, die faschistische "Goldene Morgendämmerung" auf 6,0 bis 7,5 Prozent.
Die Wahllokale schlossen um 18:00 Uhr (MESZ). Erste aussagekräftige Zahlen werden nach 21:00 Uhr erwartet. Auch Umfragen hatten die Syriza und die ND nahezu gleichauf gesehen. Da die stärkste Fraktion nach griechischem Wahlrecht 50 Extra-Mandate bekommt, hat auch ein kleiner Vorsprung erhebliche Auswirkungen auf die Zusammensetzung des Parlaments.
Bei der Wahl vor sechs Wochen hatte die ND nur knapp die meisten Stimmen auf sich vereinen können. Sie scheiterte aber anschließend - wie alle anderen Parteien - bei den Koalitionsverhandlungen für ein Regierungsbündnis. Daraus ergab sich der heutige zweite Wahldurchgang.
Im Rest der Europäischen Union haben Spitzenpolitiker und Wirtschaftsvertreter mit großer Sorge Richtung Griechenland geblickt. Bundeskanzlerin Angela Merkel verschob ihren Flug zum G20-Gipfel in Mexiko um zwölf Stunden. Sie wird erst um Mitternacht aufbrechen. Offiziell wurden "terminliche und reisetechnische" Gründe angegeben. Aus Regierungskreisen verlautete jedoch, dass Frau Merkel je nach Wahlausgang sich noch mit den Spitzen der EU und der Europäischen Zentralbank (EZB) abstimmen wolle.
Das Bundesfinanzministerium wies allerdings Berichte zurück, die Finanzminister der Euro-Gruppe hätten bereits eine Telefonkonferenz für den Wahlabend geplant.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren