Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Mittwoch, 13 Juni 2012 12:20

Muss Deutschland unter den Rettungsschirm Irans?

Muss Deutschland unter den Rettungsschirm Irans?
  - Kommentar vom Fuß des iranisch-deutschen Berges (42)Von: Dr.Yavuz Özoguz

Im Namen des Erhabenen

Zugegeben, die Überschrift klingt provokativ, aber zumindest dürfte man im ersten Schritt doch fragen, wann denn auch Deutschland unter den Rettungsschirm für den Euro muss?
In der deutschen Bevölkerung herrscht ein gewisses Überlegenheitsgefühl gegenüber anderen Völkern, auch innerhalb Europas. Dabei gibt es ein berühmtes deutsches Sprichwort das heißt: Hochmut kommt vor dem Fall. Dieses Überlegenheitsgefühl – auch wenn man es gar nicht offen zugeben würde oder sich dessen möglicherweise auch gar nicht richtig bewusst ist – hat zur Folge, dass man sich selbst für besonders fleißig und weniger korrupt einschätzt und andere europäische Länder, insbesondere die südlichen, für faul und korrupter. Diese Einschätzung wird auf die aktuelle Wirtschaftskrise projiziert, so dass man zu völlig falschen Schlüssen kommt.
In den Medien heißt es immer wieder, dass der Kapitalismus sich in seiner schwersten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg befände. Aber selbst diese drastische Formulierung ist eine Verharmlosung der Situation! Denn der Kapitalismus in seiner heutigen Form ist schlicht und einfach am Ende! Das aber wagt keine Regierung der eigenen Bevölkerung in dieser Klarheit zu übermitteln. Daher wird das eigene Volk abgelenkt mit Hinhalteparolen. Dabei wird insbesondere in Deutschland die sonst kritische Bevölkerung durch Missbrauch falscher Überlegenheitsgefühle irregeleitet. Ja, es könne sein, dass die misswirtschaftenden Griechen, Iren, Portugiesen, Zyprioten usw. unter den Rettungsschirm müssen, aber das läge an denen. Schließlich würden Griechen nur noch einen Schnaps produzieren und Portugiesen glänzen nur durch einen Schönling im Fußball. Ja selbst so große Volkswirtschaften wie Spanien und Italien könnten unter den Rettungsschirm müssen, denn Italiener seien – so die unterschwellige Vorstellung – alles Mafiosi und Spanier könnten nur den Stierkampf.
Durch solche und ähnliche Vorstellungen wird der Eindruck erweckt, als wenn jene Volkswirtschaften mehr oder weniger selbst schuld daran sind, dass ihnen jetzt die Medikamente und bald auch der Strom ausgehen dürften. Zweifelsohne gab es viele Fehler in jenen Entscheidungsebenen, es gab viel Korruption, es gab Missmanagement, und zweifelsohne hatte das alles Auswirkungen auf den Niedergang, aber es ist nicht die Hauptursache! Die Hauptursache ist das System! Und Deutschland steht inmitten jenes Systems, dass von sich aus fehlerhaft ist.
Jenes System heißt Kapitalismus und baut auf Unrecht in verschiedenen Facetten auf. Eines dieser Unrechtsaspekte ist der Diebstahl, den alle diese Volkswirtschaften an zukünftigen, noch gar nicht geborenen Generationen verübt. Ja, Italien und Spanien sind total überschuldet! Aber ist Deutschland schuldenfrei? Oder hat nicht Deutschland inzwischen auch so viele Schulden, dass sie niemals zurückgezahlt werden können?
 Eine andere Facette jenes Systems besteht in dem Wachstumswahn. Ein rein auf Schulden und Verschuldung aufgebautes System ist zum Wachstum verpflichtet. Doch wie soll die Volkswirtschaft eines ganzen Kontinents stetig wachsen, wenn deren Bevölkerung genau so stetig schrumpft? Und warum sollen weniger Menschen, die weniger konsumieren, einen niedrigeren Lebensstandard haben müssen?
 Die Dogmen des Kapitalismus sind nicht nur unlogisch, sondern geradezu verbrecherisch. Sie versklaven den Menschen, ohne es offen zuzugeben. Dazu genügt ein Blick auf die unsägliche Diskussion zum Betreuungsgeld. Eines der Hauptargumente der Gegner besteht darin, dass durch jenes Betreuungsgeld viele weibliche Arbeitskräfte dem Markt verloren gingen. Was ist das für eine tyrannische Denkweise, in der der Götze Markt darüber bestimmt, dass die Arbeit in einer Fabrikhalle oder am Band wertvoller für die Volkswirtschaft (und für die Menschen) sei als die Erziehung der eigenen Kinder?
Deutschland ist ebenfalls überschuldet. Der einzige Grund, warum darüber weniger debattiert wird, liegt in der Tatsache begründet, dass viele Andere eben noch viel mehr überschuldet sind. Ansonsten ist es Deutschland selbst in den absoluten Rekord-Boom-Jahren nie gelungen, einen ausgeglichen Haushalt zu haben. Das System lebt von Überschuldung, und das kann eben nicht ewig gut gehen.
Eine weitere Facette des Systems besteht darin, dass die Reichen immer Reicher und die Armen immer Ärmer werden. In Griechenland gibt es inzwischen Tote wegen Medikamentenengpässen unter Armen. Die Krise ist von den Banken und den Bänkern, von den Reichen, die nicht selbst arbeiten wollen, sondern das Geld “arbeiten lassen“ ausgelöst worden. Geld aber kann nicht arbeiten! Es sind stets Menschen, die arbeiten! Und wer muss die Zeche für diese Überschuldung bezahlen? Sind es die Bänker? Sind es die Banken und die Reichen im Land? Oder ist es der einfache Steuerzahler, sind es die Armen?
 
Eine der wohl absurdesten Facetten des untergehenden Systems besteht im Geldssystem. Die Staaten “drucken“ Geld, um es an Banken zu verleihen. Die wiederum verleihen es dann zu einem höheren Zinssatz an die Staaten. Es ist geradezu idiotisch, dass diese brutalste Versklavung der ganzen Völker durch die Banken so viele Jahre protestlos hingenommen wurde!  Die Folge ist, dass inzwischen die Banken das Geld direkt in den Rachen geschoben bekommen, obwohl sie in ihrem Wachstumswahn ganze Volkswirtschaften ruiniert haben.
Diese kurzen Hinweise sollen dazu dienen, auf die gravierenden Fehler des Systems hinzuweisen, die in Fachpublikationen von alternativen Wirtschaftswissenschaftlern sehr viel ausführlicher und kompetenter wiedergegeben sind. Gott sei Dank, gibt es derartige Publikationen inzwischen für diejenigen, die danach suchen.
Und so lässt sich zusammenfassen, dass es nur noch einen einzigen Rettungsschirm für diese Krise gibt, und die heißt: Systemausstieg! Sicherlich wird der Verfassungsschutz diese Aussage noch einige Jahre verfolgen, aber irgendwann werden auch sie verstehen, dass ihre Versorgung und ihr Wohlstand nicht von den Politikern, für die sie Arbeiten, von den Märkten, denen sie dienen und von einem total überschuldeten Staat finanziert werden kann, sondern von den Menschen. Und die Menschen werden durch jenes kapitalistische System unterdrückt. Die weiteren Aspekte wie zwangläufiger Imperialismus, die zunehmende Kriegsnotwendigkeit zur Aufrechterhaltung des Systems, Vernichtung der Umwelt usw. sollen hier gar nicht weiter betrachtet werden.
Der Ausstieg eines Systems geht aber nicht so einfach mit einem Nothalteschalter. Vielmehr bedarf es einer Alternative. Und jene Alternative wird derzeit in der Islamischen Republik Iran aufgebaut. Jeder, der das Land bereist hat, kann es mit eigenen Augen sehen! Das Land boomt und den Menschen geht es immer besser (allerdings nicht dein Reichen auf Kosten der Armen!) und das ohne Kapitalismus. Daher lohnt es, einige Blicke in jene noch in den Kinderschuhen befindliche Alternative zu werfen. Zweifelsohne ist noch nicht einmal ein Bruchteil der Ideale des Islam im Land verwirklicht, aber das Wenige, was schon verwirklicht wurde, ist mehr als in jedem anderen Land und kann wegweisend sein. Dazu sollen einige Beispiele stichwortartige erwähnt werden.
Da ist z.B. der Abbau von fast allen Subventionen gekoppelt an ein Grundeinkommen an jeden Bürger, unabhängig von seinem Alter und seinem Einkommen. Die Folge ist eine gewisse Unabhängigkeit der Familie vor Ausbeutung und direkte Unterstützung der Armen. Da ist z.B. die echte Stärkung der Familie durch Unterstützung von Erziehung der Kinder. Obwohl auch das deutsche Grundgesetz die Familienförderung vorsieht, ist der Familienverbund in Deutschland derart zerstört, dass die Gesellschaft total überaltert. Da ist z.B. die Gleichberechtigung der Geschlechter in der Gesellschaft, die sich in über 50% Studentinnen, selbst in Ingenieurswissenschaften, ausdrückt. Gleichberechtigung besteht eben nicht in der angeblichen Freiheit der Frauen sich für die Gelüste der Männer öffentlich ausziehen zu dürfen. Da ist eine andere Verteilung der Arbeit durch die 30-Stunden-Woche und Stärkung der Familie durch regelmäßige Wochenenden. Es wird eben nicht den Märkten gedient sondern den Menschen als wahren Gottesdienst. Da ist eine kostenfreie Gesundheitsversorgung, die im Privatisierungswahn nicht immer neue Krankheiten erfinden muss, um immer neue Medikamente und Impfstoffe verkaufen zu können. Da ist eine Energiewirtschaft, die dem Volk gehört (und nicht den Banken) und daher wirklich an der Reduktion des Energieverbrauchs interessiert ist, mehr noch als an den Gewinnen der Konzerne! Da ist die Förderung von Wohneigentum durch zinslose Darlehen, damit die Mietabhängigkeit der Bevölkerung vermindert werden kann. Da existiert eine Medienlandschaft, die dem Volk dient und nicht den Märkten gegen das Volk. Und da gibt es eine militärische Ausrichtung, die absolut defensiv ist, und keinerlei “Interventionsarmeen“ aufbaut oder mit Waffen ausrüstet! Zweifelsohne gibt es noch viele andere Aspekte, die aufgezählt werden könnten.
 Man kann es aber auch einfach zusammenfassen. Die neue Alternative “Islamische Revolution“ ist auch eine Wirtschaftsrevolution! Jene Revolution hat im Iran das vorweggenommen, was der gesamten kapitalistischen Welt bevorsteht; eine Systemänderung. Dadurch kann sie sich einen Vorteil herausarbeiten, den aufzuholen für untergehende kapitalistische Volkswirtschaften schwierig sein dürfte.
 So gesehen könnte Deutschland tatsächlich unter dem ideologischen Rettungsschirm der Befreiungstheologie aus dem Iran eine ganze Reihe der eigenen Probleme lösen und gekoppelt an die Tugenden, die in Deutschland herrschen, dieses sogar vorbildhaft tun! Aber dazu bedarf es der Kommunikation zwischen Deutschen und Iranern. Genau jene Kommunikation wird von Iran immer wieder angestrebt; auch dadurch, dass Iran darauf besteht, dass Deutschland bei dem sogenannten Atomverhandlungen dabei ist. Deutschlands Antwort besteht bisher in Boykott, Sanktionen und zunehmenden Unverschämtheiten gekoppelt an eine Kommunikationsverhinderung. Und so fährt Deutschland im künstlich geschürten Hochmut durch marktkonforme Medien immer weiter in die Krise des Kapitalismus hinein, ohne einen Ausweg zu finden.
 Als deutscher Staatsbürger, der sich die Kommunikation mit dem Iran nicht verbieten lässt, wünsche ich vielen meiner Landsleute ein offenes Herz für die Wahrheit, eine offene Kommunikation mit Iranern und die Befreiung von den “Märkten“! Und genau hier können wir von der Verfassung der Islamischen Republik Iran lernen. Mit einer nur geringfügigen Änderung könnte man eine bestimmte Passage aus der Präambel der Verfassung der Islamischen Republik Iran auch in eine zukünftige deutsche vom Volk getragen Verfassung integrieren:
 „Bei der Festigung der ökonomischen Grundlagen geht es prinzipiell um die Befriedigung der Bedürfnisse des Menschen während seines Reife- und Entwicklungsprozesses, aber nicht, wie bei den anderen ökonomischen Systemen, um Zentralisierung und Akkumulation des Kapitals oder um Profitsucht, zumal die materialistischen Schulen die Wirtschaft als Selbstzweck betrachten, was auf dem Wege zur Entwicklung als Faktor der Zerstörung, Korruption und Verderbnis wirkt.
 In einem Gerechtigkeit anstrebenden System (im Original steht hier „Im Islam“) jedoch ist die Wirtschaft ein Mittel, und von einem Mittel erwartet man nur, zweckmäßig für das Erreichen eines Zieles zu sein. Aus dieser Sicht besteht das Gerechtigkeit anstrebende (Original „islamische“) Wirtschaftsprogramm darin, die geeigneten Grundlagen zur Entfaltung der unterschiedlichen menschlichen Kreativität zu bereiten. Der Gerechtigkeit anstrebende (Original „Der Islamische“) Staat hat infolgedessen die Aufgabe, für alle Bürger gleiche und angemessene Möglichkeiten zu sichern, Arbeit zu beschaffen und die notwendigen Bedürfnisse bei der Weiterführung des Entwicklungsprozesses zu befriedigen.“
Solch eine Verfassung wünsche ich uns Deutschen. Und dann können Deutsche und Iraner gegenseitig Rettungsschirme aufspannen, die der andere jeweils nicht mehr benötigt, sondern die dann lediglich Zeichen der gegenseitigen Anerkennung und des Respekts sind.
 
Dr. Yavuz Özoguz
(Wissenschaftlicher Leiter der Enzyklopдdie des Islam - eslam.de)
Schilfweg 53
D-27751 Delmenhorst
e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren