Diese Webseite wurde abgebrochen. Wir wechseln auf Pars Today German.
Montag, 04 August 2014 13:57

Interview mit Christoph Hörstel

Interview mit Christoph Hörstel
Es gibt unbestreibare Beweise, dass die israelische Regierung die Ermordung der drei israelische Jugendliche selbst im Auftrag gegeben hat.Ein Interview mit  Christoph Hörstel, Regierungsberater und Publizist,  über  die Verschleppung und Ermordung der drei israelischen Schüler
  

Rundfunk: Herr Hörstel, das Zweite Deutsche Fernsehen(ZDF) hat kürzlich einen Teil eines Tonbandes eingespielt, in dem gesagt wird, dass die drei israelische Schüler, die vor ein paar Monaten verschleppt und dann ermorden wurden, nicht von der Hamas ermordet worden sind. Diese neue Version unterscheidet sich ganz eindeutig von der offiziellen Version der israelischen Regierung.  Sie haben, Herr Hörstel, sich die Sendung angeschaut und da auch recherchiert, deshalb bitte Sie, und zu kurz  zu erläutern, was in dieser Sendung zu dem Thema  gesagt worden ist.

 

Hörstel: Ganz kurz, lieber Herr Shahrokny, geht es um Folgendes:

Ich klage aufgrund dieser Tatsachen, die nicht mehr wegzuwischen sind, aufgrund des Tonbandes der israelischen Polizei die israelische Regierung an, einen dreifachen Mord an drei Teenagern in Auftrag gegeben zu haben, um das israelische Volk gefühlsmäßig in Wutstimmung gegen die Palästinenser zu bringen, um anschließen die Hamas in der Westbank kaputt zu machen und dann im 3. Schritt den Gazastreifen anzugreifen und das jetzt laufende Massaker zu verursachen. Das war der Plan und der ist bis jetzt aufgegangen.

Und nun ganz kurz zum Band:  

Wir wissen, dass es die offizielle israelische Geschichte die drei ganz nett aussehenden jungen Burschen im Alter von 17 im Juni abends dann ein Auto anhielten, da keine Busse mehr fuhren. Sie wollten von ihrem Thoraunterricht nach Hause fahren. Wir wissen aus offiziellen israelischen Quellen, dass es einem dieser Entführten gelungen ist die Polizei mit seinem Handy anzurufen und das hätten die Entführer bemerkt und sich dann entschlossen die drei sofort umzubringen und von der Entführung Abstand zu nehmen, weil sie nicht mehr den Vorsprung von der Polizei hatten, den sie sich erhofft hatten. Das ist die offizielle Version. Das Band aber wie es vom ZDF am 26.Juli im Auslandjournal ausgestrahlt wurde sagt etwas ganz anderes. Demnach war es so, dass der Anruf rausging, man hört wie die Polizei sich meldet dann hört man Stimmgewirr und ein Gebrüll „Köpfe herunter!“ Das warne offenbar die Mörder und dann hört man sofort diese typischen Chack chack chack Geräusche wenn man eine schallgedämpfte Pistole abfeuert. Damit ist klar, wenn jetzt die Entführer nach der israelischen offiziellen Version gemerkt haben sollten, dass da jemand einen Anruf gemacht hat werden, die doch nicht die Hinrichtung der Opfer der Polizei melden, sondern dann hätten sie den Anruf gestoppt. Das haben sie nicht getan und offenbar haben die Entführer die Opfer gar nicht untersucht auf Handys oder Waffen. Sie haben eben nicht bemerkt, dass der Anruf lief und damit sind sie auch keine Entführer, denn jemand der eine Mordabsicht hat, dem ist es völlig egal wie die drei Jungs völlig unschuldig sind da ins Auto steigen. Der sagt nur sobald die im Auto sind, leg ich die um. Das ist der Punkt. Und warum macht man das ? Und warum lügt man 2 Wochen lang die israelische Öffentlichkeit und die armen Eltern an und sagt, obwohl die Polizei das Band hat „Wir versuchen ihre Kinder noch lebend zu bekommen.“ Das macht man, um das ganze Volk wütend zu machen auf die Palästinenser. Und während dessen hat man wochenlang die Hamas zerschlagen in der Westbank, weil man ein Massaker im Gazastreifen vorhatte wie jetzt. So hängt das zusammen und dann hat man dieses Massaker gestartet und hat es noch verstärkt und jetzt sind wir auf Stufe 5 und wissen nicht wie es weiter geht, weil man nicht weiss, ob die USA diesen Rufverlust weiter antun wollen oder nicht. Das sind die Tatsachen und alles andere ist ein gewaltiges „Public Relations“ eine Gelüge der israelischen Regierung und der westlichen Regierung die sich so einen Dreck bieten lassen und der miesen westlichen Journalisten, die genau das gleiche tun. Sie lassen sich Dreck bieten und strahlen das Tape aus und kommen noch nicht einmal auf die Idee die israelische Propagandaversion zu hinterfragen. Herzlichen Glückwunsch ans ZDF.


Rundfunk: Wenn es um Mord geht dann muss es irgendwelche Motive haben. Wen vermutet man hinter diesem Mord uns was könnten die Motive sein, jetzt abgesehen davon das Sie schon einiges dazu gesagt haben?

Hörstel: Von Beginn an hat Israel die Hamas beschuldigt. Die Hamas sagen allerdings ob man sie mag oder nicht, immer was Tatsache ist, anders als die israelische Regierung. Sie sagten von Anfang an, dass sie nichts mit dieser dreckigen Entführung zutun hatten. Das war noch bevor die Teenager tot gefunden wurden. Angeblich gefunden wurden. Als es dann passierte hat die Hamas den Mord verurteilt und hat nochmal erklärt, dass sie damit nichts zutun hat. Das ist nicht die Art mit den Dingen umszugehen und das ist auch ganz logisch. Palästinenser könnten wenn sie wollten jeden Tag Israelis in der Westbank umbringen. Das tun sie nicht, weil die israelische Regierung ein zichfaches an Palästinensern umbringt und wenn die Palästinenser so etwas wagen sollten, abgesehen von zerstörten Häusern und hunderten von Verhafteten und was da alles passiert. Sie machen es nicht, da es Palästina nur schadet. Wenn so etwas passiert, dann stecken da andere Interessen dahinter. Ich beschuldige hiermit wie auch zuvor in anderen Medien ganz öffentlich und klar den zuständigen israelischen Inlandsgeheimdienst „Schin Bet“ dieses Attentat verursacht und durchgeführt zu haben, um das israelische Volk auf ein Massaker im Gazastreifen einzustimmen. Das ist der Punkt. Schin Bet war auch aktiv dabei das Hamas-Netzwerk in der Westbank, das stark gewachsen ist in den letzten Jahren zu zerschlagen. Auch wegen des letzten Massakers im Gazastreifen 2008-2009 hat viel Sympathie für eine fleißige Truppe gegen die israelische Besatzung gewonnen. Das kann man nicht von allen palästinensichen Organisationen sagen und besonders nicht von der Fatah. So hat die Hamas Zulauf und das missfällt natürlich den Israelis. Ich halte das für eine „false flag operation“ ein dreifach Mord unter falscher Flagge.

Rundfunk: Herr Hörstel, was wir wissen, ist, dass die israelische Regierung gegen  die Bildung  der nationalen Einheitsregierung in Palästina  war.  Ministerpräsident Netanjahu hatte sogar Abbas vor die Alternative gestellt, entweder Frieden mit uns oder Versöhnung mit Hamas. Könnte das vielleicht ein Motiv für diese Eskalation  sein?   

Hörstel: Ich gehe davon aus, dass tatsächlich die Einigung zwischen Fatah und Hamas der Auslöser dafür war, dass Israel sagte „Wir müssen sie auseinanderdividieren und wir müssen die Hamas zerschlagen, weil sie offenbar so stark ist, dass sie es sogar schafft,  den nicht besonders motivierten palästinensischen Chef Abbas dazu zu bekommen,  eine solche Einheitsregierung zu unternehmen. Also ihr zuzustimmen und sich daran zu beteiligen. Israel war ja nicht nur dagegen und hat gegen den amerikanischen Rat die Friedensverhandlungen mit den Palästinensern abzubrechen und dieses während der US-Außenminister Kerry, der arme Kerl,im Lande war. Der ist dann wütend abgereist und hat alles stehen und liegen lassen. Auf dem Rückflug hat er sich über Israel mit dem Wort Apartheid-Staat vernehmen lassen und musste später sehr umfangreich zurückrudern. Das ist für alle Beteiligten auf der westlichen und israelischen Seite nicht gut gelaufen. Deswegen ist man offenbar zu dieser Verzweiflungstat eines solchen gefälschten Dreiermordes geschritten, weil man keine besseren Pläne hatte.

Rundfunk: Diese sind aber in der Öffentlichkeit wenig bekannt. Gibt es für die Wahrheiten kein Interesse in der Weltöffentlichkeit, oder ist die andere Seite so stark, dass sie durch Propaganda alles beiseite schieben kann?

Hörstel: Das ist eine sehr interessante Betrachtung für mich, weil eben interessanterweise die Palästinenser in der Öffentlichkeitsarbeit stärker sind als Syrer z.B. und sogar stärker als Ihr Land. Wir haben ja riesige Demonstrationen am Wochenende in den wichtigen westlichen Hauptstädten gehabt, und zwar in Frankreich und England. In London marschieren Zehntausende, nur in Deutschland ist man da ein wenig faul. Das ist schon sehr interressant. Man kann sagen, da ist ein vielfaches Interesse der zivilen Bevölkerung. In gemeinnützigen Organisationen in Palästina ist da und man kann beobachten, dass der Spiegel jeden Tag von seinen Lesern shitstorm kassiert, wenn er  über Palästina schreibt. Die armen Kerle müssen dann die Kommentarfunktion ausschalten, weil die Leute öffentlich über diese Medien abkotzen. Der Spiegel ist sogar inzwischen gezwungen, etwas freundlicher über dieses Massaker in Gaza zu berichten, also auch genauer zu berichten, wenn Israel eine UN-Schule gerade dann angreift, wenn UN-Personal da ist, um die Schule zu besichtigen. Da haben sie auch UN-Personal umgebracht und deswegen gibt es jetzt einen 7-stündigen Waffenstillstand, den Israel gerade gebrochen hat und hat Minuten nach Verkündigung des Waffenstillstands noch ein 8-jähriges Kind im Gazastreifen umgebracht. Die westlichen Regierungen geraten unter einen großen Druck ihrer Zivilbevölkerung.

Rundfunk: Herr Hörstel so etwas kann sich nur Israel leisten, wenn ein anderes Land so etwas wie Israel seit vielen Jahren macht, dann würde die Hölle los sein. Wie erklären Sie diesen Unterschied in der Behandlung verschiedener Länder?

Hörstel: Das liegt einfach an der einzigen verbliebenen Supermacht der USA, die regelmäßig in UN-Menschenrechtskomissionen als einziger Staat ein Veto einlegen, wir haben in letzten Interview schon darüber gesprochen, da sind viele Staaten die enthalten sich aus lauter Feigheit aber die USA sind bei der Verurteilung Israels der einzige Staat der ablehnt und das liegt an dieser unglaublich starken Lobby der radikalen Zionisten im amerikanischen Etablishment muss man sagen. Das geht weit in den Geschäftbereich hinein, Da sind diese hochmächtigen jüdischen Bankeninteressen wo einzelne nicht nur Juden sind, sondern radikale Zionisten. Wir haben ja auch die wichtigste Redneragentur, also das wichtigste Instrumentarium zur Korrumpierung von Politikern. Es wurde von einem radikalen Zionisten gegründet und alle Leute, die Israel wohlgetan haben, werden nach Ausscheiden aus dem Land mit ungeheurlichen Geldern vollgestopft, um weltweit irgendwelche leppischen Vorträge zu halten. Jemand der auch davon profitiert ist Herr Schröder, unser ehemalige Bundeskanzler, der an seinem allerletzten Amtstag diesen gräßlichen rechtswidrigen U-Boot-Deal mit Israel unterschrieben hat und Frau Merkel durfte das durchziehen, aber dadurch hat er sich die Gelder dieser Redneragenturen gesichert. Das ist ein interessanter Punkt. So ist meine Informationslage. Wollen wir mal gucken, ob da ein Dementi kommt, jedenfalls hat er von dort kassiert, das habe ich gelesen.

Rundfunk: Wie sehen Sie die weiteren Entwicklungen. Gehen Sie davon aus, dass eines Tages auch diese Tatsachen ans Licht kommen?

Hörstel: Ich kann nur sagen  diese Tatsachen sind jetzt am Licht. Es wird nicht nur der iranische Rundfunk diese Sichtweise von mir berichten , sondern auch der russische. Das passiert heute auf meiner Facebookseite.  Das ist  mit riesigem Echo seit gestern. Das ist nicht mehr von der Hand zu weisen. Das wird an anderen Stellen wieder auftauchen. Jetzt muss man einfach gucken, was  Israel plant. Israel plant ganz eindeutig das Massaker im Gazastreifen etwas herrunterzufahren, aber fortzusetzen. Wie Netanjahu gesagt hat, müsse die  Hamas entwaffnet werden. Es wird jetzt an den westlichen Zivilbevölkerungen, insbesondere USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland hängen, ob die Regierungen so unter Druck geraten, wie die die Medien unter Druck geraten sind, dass sie Israel tatsächlich daran hindern, das so durchzuziehen. Eines ist auch klar, sollte tatsächlich Israel nicht gehindert werden, dieses Massaker fortzusetzen, sehe ich für Ägypten einen Bürgerkrieg vorraus. Denn das ist auch die Moslembruderschaft in Ägypten, die gegen eine US-eingesetzte Diktatur ankämpft und sich bereits jetzt mit Bombenattentaten wehrt und wenn sie merken, dass ihre Brüder in Gaza in Bedrängnis kommen, dann werden sie das hochfahren.

Rundfunk: Vielen Dank Herr Hörstel für diese Einschätzung.

Hörstel: Alles Gute nach Teheran lieber Herr Shahrokny.

 


                                                                                              .....................................

Das Interview wurde geführt von Seyyed-Hedayatollah Shahrokny,

 

 

Medien

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren